Okt 192019
 

Bei der diesjährigen Atemschutzleistungsprüfung (ALP) am 19. Oktober 2019 im Frankenau konnte die Ortsfeuerwehr Neutal auf einen äußerst erfolgreichen Wettbewerbsverlauf zurückblicken. Dieser Bewerb zählt sicherlich zu den körperlich anstrengendsten Leistungsprüfungen im Feuerwehrwesen. Beim Bewerb selber müssen die Atemschutztrupps, die aus je drei Feuerwehrleuten bestehen, eine Personenrettung durchführen, bei einer Hindernisstrecke ein Leck an einer Leitung abdichten und weitere Aufgaben absolvieren. Die Hindernis- und Bergestrecke müssen unter schwerem Atemschutz (ATS), großteils kriechend in abgedunkelten Tunnels absolviert werden. Zudem steht die Eigensicherheit eines jeden Atemschutzträgers im Mittelpunkt der Prüfung, denn auch im Ernstfall wird den Feuerwehrleuten bei Atemschutzeinsätzen alles abverlangt. Aufgrund des Engagements von Christian Trummer und seiner Mitstreiter Florian Schrödl und Philipp Harlander konnte die Ortsfeuerwehr Neutal auch in diesem Jahr einen Wettkampf-Trupp stellen.

Heuer stellte sich der neu zusammengestellte Trupp erfolgreich der Kategorie in Silber. Diesen Bewerb konnte der Trupp fehlerfrei bewältigen und somit das Abzeichen in Silber erringen.

Zudem stellten die Neutaler Forianis auch der Herausforderung des Atemschutzbewerbes, bei dem die ATS-Trupps unter Wettkampfbedingungen antreten und die tagesbesten Trupps ermitteln. Auch dieser Bewerb konnte fehlerfrei absolviert werden und am Ende des Tages durften sich die Neutaler Teilnehmer über einen hervorragenden 2. Platz freuen. Mit einem Pokal konnten die erfolgreichen Wettkampfteilnehmer ihre Heimreise nach Neutral antreten.

Christian Trummer fungierte zudem auch als Bewerter.

Bilder finden Sie in der Galerie.

Abschnittsübung 2019

 Kurzlink  Kategorie: Einsatz-Übung  Lesezeit: 1 Minute  Keine Antworten »
Okt 122019
 

Am 12.10.2019 fand die diesjährige Abschnittsübung des Feuerwehranschnittes 3 statt. Ausrichter war die Feuerwehr Dörfl. Bei der Abschnittsübung galt es gleich 2 Übungsszenarien zu bewältigen. Am Gelände der Firma Joszt galt es einen Brandeinsatz zu bewältigen. Zudem wurde ein Verkehrsunfall simuliert, bei dem die Florianis mit schwerem Bergegerät arbeiten mussten. Die Ortsfeuerwehr Neutal stellte einen Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung und unterstützte die Stoober Kameraden mit dem hydraulischen Rettungsgerät. Auch das Rote Kreuz war bei dieser großangelegten Übung vor Ort. Bei der Abschlussbesprechung im Feuerwehrhaus Dörfl konnte Abschnittskommandant Andreas Kuzmits eine positive Übungsbilanz ziehen. Danach konnten die 9 Neutaler Übungsteilnehmer wieder in das Feuerwehrhaus einrücken. Nach der Rückkehr ins Feuerwehrhaus Neutal versorgten die Feuerwehrmitglieder die verwendeten Gerätschaften und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her.

Bilder finden Sie in der Galerie.

Okt 112019
 

Am 11.10.2019 fand die alljährliche Evakuierungsübung des BUZ statt. Nach dem Alarm um 09:55 Uhr wurde das gesamte Gebäude evakuiert und alle Anwesenden mussten sich ins Freie begeben. Der Ortsfeuerwehr kam dabei die Aufgabe zu, den gesamten Übungsablauf zu beobachten und zu überwachen. Nachdem sich alle Anwesenden am Sammelplatz  eingefunden hatten, wurde gemeinsam mit dem BUZ-Verantwortlichen die Brandmeldeanlage zurückgestellt. Die Feuerwehr Neutal wurde bei dieser Übung durch Lorenz Biribauer repräsentiert. Nach einem reibungslosen Übungsablauf konnte Gerätewart Biribauer mit dem MTF wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.

Bilder finden Sie in der Galerie.

Okt 042019
 

Am 04.10.2019 um 13:10 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Neutal zu einem Brandeinsatz alarmiert. Bereits 3 Minuten später rückten die Florianis mit dem RLF 2000 und 6 Mitgliedern zur Einsatzstelle am Nußfeld aus. Ein Müllwagen des Umweltdienstes war mit der Metallsammlung beschäftigt und sammelte den Inhalt der Sammelcontainer für Metallabfälle ein. Während der Fahrt bemerkten die beiden Angestellten Brandgeruch bzw. Rauchentwicklung im Container des Müllwagens. Der Fahrer steuerte die alte St. Martiner Straße an und entlud große Teile des geladenen Metallabfalls um einen Fahrzeugbrand zu vermeiden. Sofort nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle unternahmen die Feuerwehrmitglieder einen Löschangriff. Mit dem HD-Strahlrohr des RLF konnten der Berg von Metallabfällen rasch gelöscht werden. Die Florianis stellten in weiterer Folge den Brandschutz, bis ein LKW einer Entsorgungsfirma eintraf, der die gelöschten Metallabfälle auflud  und zum Müllverband transportierte. Während des Aufladevorganges blieb die Feuerwehr vor Ort um rasch handeln zu können, sollten sich die Abfälle erneut entzünden. Nach einer knappen Stunde konnte die Feuerwehr wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.

Technische Daten:

Alarmierung: 13:10 Uhr per Sirene

Ausrückzeit: 13:13 Uhr

Einrückzeit: 14:00 Uhr

RLF 2000, 6 Mitglieder, Polizei mit 2 Beamten

Bilder finden Sie in der Galerie.