Kommandant Stellvertreter

OBI Schütz Franz-Peter ist Mitglied seid 01.01.1989.

Sep 302017
 

Am Samstag, den 30. September 2017, fand für die Feuerwehren des Abschnittes 3 die diesjährige Funk- und Atemschutz-Abschnittsübung statt. Die Auslösung wurde per Funk durchgeführt und war für 15:00 Uhr geplant. Auch seitens der Feuerwehr Neutal nahm eine Gruppe an dieser Übung teil.
Unsere Mitglieder versammelten sich bereits vor Übungsbeginn im Neutaler Feuerwehrhaus, um sich zuvor noch theoretisch mit den Übungsschwerpunkten auseinanderzusetzen. Funkwart Ing. Andreas Reisenhofer erklärte die wichtigsten Bedienelemente auf den (neuen) Digitalfunkgeräten, und zusammen mit VizeKdt Schütz wurde anschließend die Kartenkunde – ebenfalls nach neuem System – durchgenommen.
Um 15:00 Uhr begann schließlich die Übung. Die Feuerwehren unseres Abschnittes wurden per Funk – lediglich durch Durchgabe von Koordinaten – an bestimmte Orte des Abschnittes geschickt. Die Gruppe unserer Wehr, welche mit dem Rüstlöschfahrzeug (RLF) teilnahm, wurde zur Kirche nach Oberrabnitz sowie zum Feuerwehrhaus Karl beordert.
In Karl angekommen wurden die Florianis durch einen Ordner eingewiesen und mussten sich nun der nächsten Aufgabe, nämlich der von Personen aus einem Brandobjekt mittels schweren Atemschutzes, stellen. Die Neutaler Florianis stellten ebenfalls einen Atemschutztrupp und konnten auch diese Aufgabe bravourös meistern.

Die Bilder dazu finden Sie hier.

Aug 102017
 

Am Donnerstag, den 10. August 2017, in den Abendstunden, fanden in vielen Teilen des Burgenlandes heftige Unwetter statt. Auch Neutal wurde diesmal nicht verschont. Nach 21:00 Uhr kam von einem auf dem anderen Moment plötzlich heftiger Wind auf und starker Regen setzte ein. Zudem folgten heftige Blitzschläge.
Um 21:31 Uhr wurde von der Landessicherheitszentrale (LSZ) die Neutaler Sirene ausgelöst und deren Ortsfeuerwehr zu einem „Gebäudebrand in der Augasse in Neutal“ (so lautete der Alarmierungstext) beordert. Im Bereich des Gebäudes der Firma SAM an der B 50 waren meterhohe Feuersäulen wahrgenommen worden. Aus diesem Grund waren zeitgleich auch weitere Feuerwehren wie Stoob, Markt St. Martin sowie auch die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf (mit der Drehleiter) mitalarmiert worden. Die ersteintreffende Wehr Neutal konnte schließlich feststellen, dass hinter dem Gebäude der Firma, ein Blitz in einem Baum eingeschlagen und diesen zu Fall gebracht hatte. Durch den umstürzenden Baum wurde die dort verlaufende Starkstromleitung abgerissen, was den Brand verursacht hatte. Die Flammen waren zwar bereits verloschen aber die Strom-Leitungen hingen lose zu Boden. Die auswertigen Wehren wurden daher vor Ort nicht mehr benötigt und konnten wieder nach Hause abrücken. Die Neutaler Wehr verständigte das Netz-Burgenland und sicherte die Gefahrenstelle ab.
Ein Teil der Neutaler Florianis wurde aber bereits zum nächsten Einsatz beordert:
Die heftigen Windböen hatten die Blecheinfassung vom Dach einer Firma im Neutaler Industriegebiet abgedeckt. Zahlreiche Blechteile lagen verstreut um das Gebäude. Da einige der losgerissenen Blechteile aber noch in luftiger Höhe hingen, mussten hier Maßnahmen gesetzt werden.
Nach Verständigung des Firmeninhabers und Beratung mit dem von diesem entsandten Verantwortlichen, wurden die noch lose hängenden Bleche schließlich von der Feuerwehr entfernt.
Auch Bürgermeister Erich Trummer war vor Ort und machte sich ein Bild von den Unwetterschäden.

Nach den beiden Einsätzen fuhren die Neutaler Florianis noch die Verkehrsverbindungen ab und räumten zahlreiche abgerissene Äste von der Fahrbahn. Gegen 24:00 Uhr rückten die Mitglieder unserer Wehr schließlich wieder in das Feuerwehrhaus ein und stellten die Einsatzbereitschaft sicher.

Angemerkt wird, dass – vermutlich bedingt durch die zahlreichen Stromausfälle im gesamten Bundesland – zu Problem bei der Kommunikation kam. Mit der LSZ konnte zB über mehrere Stunden weder per Funk, noch per Telefon, Verbindung aufgenommen werden. Lagedurchgaben, die Steuerung der eingesetzten Nachbarwehren, sowie sonstige Verständigungen (zB Netz-Burgenland) waren daher kaum bzw nur erschwert möglich.
Da unsere Sirene nicht für alle Mitglieder hörbar ist, insbesondere bei einem starken Unwetter, verfügen wir auch über ein zusätzliches Alarmierungssystem – nämlich die Alarmierung per SMS. Aufgrund technischer Probleme seitens der LSZ wurde dieses aber nicht ausgelöst und somit auch nicht alle unsere Mitglieder alarmiert.

Alarmierungszeit: 21:31 Uhr
Einsatzende: etwa 24:00 Uhr
Eingesetzte Fzge: RLF, LF, MTF
Eingesetzte Mitglieder: 13 Mitglieder

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

Jul 192017
 

Über Ersuchen der Gemeindeführung führte unsere Ortsfeuerwehr, am Mittwoch den 19.07.2017, Gießarbeiten im Bereich der neuen SoWo – Anlage durch. Gegen 20:30 Uhr rückten 3 unserer Florianis, unter der Leitung des Kommandanten Heidenreich, mit dem Löschfahrzeug zu dem dort neu angelegten Fitness-Park aus, um den dort frisch angesetzten Rasen zu bewässern. Nach getaner Arbeit sowie Reinigung und Versorgung des Gerätes rückten die Florianis, etwa nach einer Stunde, wieder in das Feuerwehrhaus ein.

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

Apr 302017
 

Der übliche Termin, an welchem die Ortsfeuerwehr Neutal ihren Maibaum aufstellt, nämlich der 30. April, fiel in diesem Jahr auf einen Sonntag. Aus diesem Grund wurde der offizielle Veranstaltungsbeginn bereits mit 17:00 Uhr angesetzt. Bereits schon vor 17:00 Uhr stellten sich die ersten Gäste ein. Nicht nur der Sonntagstermin, auch das schöne Wetter sorgte für optimale Bedingen für eine solche Veranstaltung, die dementsprechend auch gut besucht war. Gegen 18:00 Uhr wurde der Maibaum schließlich aufgestellt.

Die Neutaler Florianis verwöhnten ihre Gäste mit Gegrilltem, für die Jungen und Junggebliebenen gab es im Keller eine „Disko“, und heuer wurden auf einer eigenen Wein-Bar auch edle Tröpfchen kredenzt.

Die Neutaler Feuerwehr möchte sich auf diesem Weg bei allen Besuchern recht herzlich bedanken.

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

Apr 012017
 

Seit dem heurigen Jahr hat die freiwillige Feuerwehr Neutal einen neuen Atemschutzwart. Unsere bisherige Frau Atemschutzwart Gitti HEIDENREICH übergab im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptdienstbesprechung ihre Funktion offiziell an Wolfgang GOLDNAGEL weiter. Als Einstand hatte sich der neue Atemschutzwart gleich ein großes Projekt vorgenommen.

Für Samstag, den 1. April 2017, ab 16:30 Uhr, lud der neue Atemschutzwart alle Feuerwehrmitglieder zu einer Übung in das Feuerwehrhaus ein. Zahlreiche Mitglieder des Aktivstandes, aber auch der Feuerwehrjugend hatten sich pünktlich im Feuerwehrhaus eingefunden.

Wolfgang GOLDNAGEL hatte sich, unterstützt von Florian SCHRÖDL, Martin MILISITS, Andreas REISENHOFER und Lorenz BIRIBAUER, einiges für die Übung einfallen lassen.

Übungsszenario war folgendes:

Im Zuge von Flämm-Arbeiten auf einem Flachdach war es zu einer Brandentwicklung gekommen. Die Person selbst konnte nicht rechtzeitig den Gefahrenort verlassen, war von den Dämpfen bewusstlos geworden und befand sich daher noch auf dem Flachdach. Als zusätzliche Gefahrenquelle befand sich auch noch eine Propangas – Flasche im Bereich des Brandherdes.

Die Übungsteilnehmer begannen sich zu organisieren. Während sich ein Atemschutztrupp für den Einsatz am Flachdach ausrüstete, bauten die restlichen Mitglieder 2 Löschleitungen auf, nämlich zum Einen für die Brandbekämpfung am Dach durch den Atemschutztrupp, sowie eine weitere Löschleitung zur Brandbekämpfung durch die „Bodentruppe“.

Schulungsmäßig wurde ein gesicherter Aufstieg auf das Flachdach eingerichtet, über welchen der Atemschutztrupp zum Verletzten vordrang. Während ein Mann des Atemschutztrupps die Brandbekämpfung durchführte, verbrachten die anderen Atemschutzträger den Verletzten vom unmittelbaren Gefahrenbereich und bereiteten das Abseilen des Verletzten mittels Rettungstuch und Rettungsleine vor.

Das Abseilen des Verletzten durch den Atemschutztrupp, unterstützt von den „Bodentruppen“ funktionierte einwandfrei. Auch der (fiktive) Brand konnte rasch gelöscht werden.

Bei der anschließenden Nachbesprechung waren die Übungsleiter voll des Lobes. Alle Mitglieder hatten sich nämlich aktiv in das Geschehen eingebunden und die richtige taktische Vorgehensweise, unter Berücksichtigung sämtlicher vorgesehener Sicherungsmaßnahmen, selbst erarbeitet. Und das Ganze bei einer nicht alltäglichen Aufgabenstellung.

Als kleines Dankeschön gab es im Anschluss eine Stärkung in Form von Würstchen und Getränken.

Bilder zur Übung finden Sie hier.

 

 

Mrz 262017
 

Für Sonntag, den 26. März 2017, ab 09:30 Uhr, luden der Jugendbetreuer Günther BERGHÖFER, Gerätemeister Martin MILISITS und Gruppenkommandant Florian SCHRÖDL die neuen (aktiven) Mitglieder unserer Wehr, aber auch die „älteren“ unserer Jugendfeuerwehrmitglieder zu einer praktischen Übung ins Feuerwehrhaus ein. Gemeinsam ging es dann mit dem Rüstlöschfahrzeug (RLF) und dem LF (Löschfahrzeug) zum Stooberbach, wo praktisch geübt werden sollte.

Und zwar wollten die Ausbilder unsere neuen Mitglieder auf das Arbeiten in der Löschgruppe vorbereiten. Gegenstand der Ausbildung war das richtige Kuppeln der Saugschläuche, das Ansaugen vom Stooberbach mittels Tragkraftspritze (TS), der Aufbau einer Löschleitung (B-Leitung, Verteiler, C-Leitung), sowie das Löschen mittels C-Strahlrohr und mittels B-Strahlrohr samt Stützkrümmer.

Unsere neuen bzw jungen Mitglieder waren mit vollem Eifer bei der Sache. Besonders die teilnehmenden Mitglieder der Jugendfeuerwehr waren sichtlich stolz darauf, Tätigkeiten durchführen zu dürfen, die normalerweise den aktiven Mitgliedern vorbehalten sind.

Diese Übung bot auch gleich die Möglichkeit, unsere neue Tragkraftspritze praktisch zu

Einige Bilder zur Übung finden Sie hier.