Kommandant Stellvertreter

OBI Schütz Franz-Peter ist Mitglied seid 01.01.1989.

Sep 012019
 

Im Jahr 2008 ging unsere Feuerwehr mit der Freiwilligen Feuerwehr Himmelberg eine Partnerschaft ein. Bei der Gemeinde Himmelberg handelt es sich um eine Gemeinde im Oberen Gurktal, im Bezirk Feldkirchen in Kärnten. Im Laufe der Jahre kam es bereits zu einigen gegenseitigen Besuchen von Mitgliedern unserer beiden Wehren. In diesem Jahr stattete unsere Wehr den Kärntner Kameraden einen Besuch ab. Eine Delegation von 15 Mitgliedern machte sich am Freitag, den 30. August 2019 auf den Weg nach Kärnten auf. Anlass war das 140 plus 1 Jahr Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Himmelberg, welches zeitgleich mit der Einweihung ihres neuen Mehrzweckfahrzeuges am 31. August 2019 gefeiert wurde. Mit im Gepäck war auch unsere stolze Fahne, welche die Neutaler Delegation anführte. Bei der Veranstaltung, an welcher sämtliche Feuerwehren des dortigen Abschnittes teilnahmen, durfte unser Kommandant im Zuge des Festaktes nicht nur einige Worte an die Festgäste richten, sondern bekam vom Himmelberger Ortskommandanten auch eine Auszeichnung für besondere Verdienste auf dem Gebiet der Kameradschaftspflege überreicht. Unser Kommandant Wolfgang Heidenreich durfte dem Himmelberger Kommandanten Andreas PUFF einige Karton Wein, sowie regionale Spezialitäten überreichen. Am Sonntag ging es wieder retour Richtung Neutal.
Kameradschaft ist eine wichtige Säule innerhalb der Freiwilligen Feuerwehren, die ständig gepflegt werden muss. Sowohl innerhalb einer Wehr, als auch außerhalb, und wie in diesem Fall auch über Landesgrenzen hinweg.

Die Bilder dazu finden Sie hier.

Mai 012019
 

Im heurigen Jahr wurde der Bezirksmaiaufmarsch zum 1. Mai der SPÖ Mittelburgenland in Neutal abgehalten. Da mit einer hohen Mitgliederbeteiligung zu rechnen war, wurde die Neutaler Ortsfeuerwehr um Unterstützung bei der Verkehrsregelung und Parkeinweisung ersucht. Trotz des anstrengenden Wochenendes (Feuerwehrveranstaltung: Maibaumaufstellen, am 30. April 2019) fanden sich 12 Mitglieder unserer Feuerwehr ein, welche an neuralgischen Punkten in Neutal Aufstellung nahmen, um die Fahrzeuge der zahlreichen Aufmarsch-Teilnehmer in geordneter Weise zum Parken abzustellen.

Für diese Tätigkeit standen insgesamt 12 Mitglieder unserer Feuerwehr für 2 Stunden (von 12:15 bis 14:15 Uhr) im Einsatz.

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

Katastrophenschutzübung 2019

 Kurzlink  Kategorie: Einsatz-Übung  Lesezeit: 1 Minute  1 Antwort »
Mrz 232019
 

Am Samstag, den 23. März 2019, ab 13:00 Uhr, fand unter der Leitung der Bezirkshauptmannschaft Oberpullendorf, die gesetzlich vorgeschriebene Katastrophenschutzübung unseres Bezirkes statt. Bereits Wochen davor beschäftigte sich der Bezirksfeuerwehrkommando-Stab unseres Bezirkes, unter der Leitung des BezFF-Kdten OBR Martin REIDL mit der Organisation dieser herausfordernden Übung. Als Austragungsorte wurden der Wirtschaftspark in Neckenmarkt, sowie das Lagerhaus in Deutschkreutz, ausgewählt. Zu beüben waren 2 Szenarien, nämlich zum einen wurde in Neckenmarkt eine Massenkarambolage von 20 Fahrzeugen mit eingeklemmten Personen nachgestellt, und zum anderen wurde ein Brand im oberen Bereich des Lagerhaus-Silos in Deutschkreutz vorgegeben.

Die Ortsfeuerwehr von Neutal ist im Katastrophenfall im technischen Zug eingegliedert und nahm an dieser KHD-Übung mit dem Rüstlöschfahrzeug (RLF) und der dafür vorgesehenen Besatzung von 7 Mitgliedern am Übungsszenario Neckenmarkt teil. Weiters stellte sich ein Mitglied unserer Wehr als Verletztendarstellerin zur Verfügung.

Die Abarbeitung der Aufträge gestaltete sich als Herausforderung. Unsere Feuerwehr musste unter Verwendung des hydraulischen Rettungssatzes insgesamt 4 in Fahrzeuge eingeklemmte Verletzte befreien und den Rettungsorganisationen (Rotes Kreutz, Samariter Bund) übergeben.

An der Übung nahmen neben 4 Katastrophenzügen der Feuerwehr auch Kräfte des Roten Kreuzes, des Samariter Bundes, der Bezirkshauptmannschaft Oberpullendorf, der Polizei, der Straßenmeisterei, sowie des Krankenhauses Oberpullendorf, mit insgesamt 350 Mitgliedern und 44 Fahrzeugen teil.

Die Abschlussbesprechung fand um 16:30 Uhr im Feuerwehrhaus Deutschkreutz statt, wo das Rote Kreuz die Einsatzkräfte mit Gulasch versorgte.

Die Bilder dazu finden Sie hier.

 

Dez 212018
 

Am Freitag, den 21. Dezember 2018, um 12:32 Uhr, wurde die Feuerwehr Neutal per Sirene zu einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße Richtung Draßmarkt beordert. Bereits einige Minuten nach der Alarmierung fuhr die erste Gruppe mit dem Rüstlöschfahrzeug (RLF) in Richtung Unfallort aus. Ein Fahrzeug hatte sich zwischen Neutal und Draßmarkt überschlagen und kam am Dach zum Liegen. Als die Florianis eintrafen, waren bereits der Notarzt des Roten Kreuzes, ein Fahrzeug des Samariter Bundes, sowie 2 Polizeistreifen der PI Kobersdorf vor Ort. Während der verletzte Lenker vom Arzt und den Sanitätern erstversorgt wurde, bauten die Florianis einen Brandschutz auf und sammelten die weit verstreuten Fzg – Teile auf. Sobald der Verletzte vom Unfallort in Richtung Krankenhaus gebracht wurde, begannen die Mitglieder der FF Neutal unter Einsatz der Seilwinde mit dem Aufstellen und der Bergung des stark beschädigten Unfallfahrzeuges.

Die Neutaler Feuerwehr waren mit dem Rüstlöschfahrzeug, dem Löschfahrzeug, dem Mannschaftstransportfahrzeug und dem Abschleppwagen, mit 10 Mitgliedern, etwa eine Stunde im Einsatz.

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

Sep 282018
 

Am Samstag, den 28. September 2018, um 18:16 Uhr, wurden die Neutaler Florianis zu einem Brandeinsatz in die Theodor Kery-Straße gerufen. Die Alarmierung lautete auf „Dachstuhlbrand“.

Ein Team der Neutaler Florianis führte gerade mit dem Rüstlöschfahrzeug einen technischen Einsatz – nämlich Kanalreinigung – in der Badgasse durch, als die Sirene hoch ging und war daher auch rasch am Einsatzort. Kurz danach rückten auch schon weitere Teams mit dem Löschfahrzeug (LF) und dem Kommando- bzw Mannschaftstransport-Fahrzeug (MTF) nach.

Beim Einsatzobjekt handelte es sich um einen mehrstöckigen jahrzehntealten Rohbau. Vom obersten Dachgeschoß drang starker Rauch aus den Fenstern. Von Anrainern konnte erfragt werden, dass sich zuvor mehrere Jugendliche im dortigen Bereich aufgehalten hatten.

Die Florianis begaben sich in den obersten Stock um eine Erkundung durchzuführen. Der Aufstieg war nicht ungefährlich, da das Gebäude über kein Stiegenhaus verfügt, sondern lediglich zum Teil stark abgewitterte Holzbalken und Schalungstafeln als Aufstiegshilfen dienten. Im obersten Stock konnten die Florianis einen Behälter vorfinden, in welchem verschiedenste Gegenstände angezündet worden waren und so auch großen Qualm verursachten. Der Einsatzbereich wurde sofort durchsucht um ausschließen zu können, dass sich noch Personen im Objekt befinden, was zum Glück nicht mehr der Fall war. Aufgrund der überschaubaren Größe des Feuers konnte dieses mit Kübelspritzen vor Ort gelöscht, die angebrannten Gegenstände aus dem Haus befördert und im Garten nachgekühlt werden. Da im Zuge der anschließenden thermische Nachsuche keine Hitzequellen vorgefunden werden konnten, wurde schließlich „Brand aus“ gegeben.

Da die Alarmierung – basierend auf die Anzeige der Anrainer – auf „Dachstuhlbrand in einem mehrstöckigem Gebäude“ lautete, wurde von der Landessicherheitszentrale (LSZ) auch die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf mitalarmiert, die schließlich auch mit 2 Fahrzeugen, nämlich der Drehleiter sowie mit einem Tanklöschfahrzeug, am Einsatzort eintraf.

Vor Ort befand sich auch eine Polizei-Streife der PI Kobersdorf.

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

Aug 242018
 

Bereits 3 Einsätze hatten die Neutaler Feuerwehrmitglieder bereits an diesem Tag hinter sich, als sie am Freitag, den 24. August 2018, um 21:50 Uhr, per Sirene zu einem Brandeinsatz alarmiert wurden.
Und zwar hatte die Brandmeldeanlage einer Firma im Industriegebiet Neutal, Werner von Siemens Straße angeschlagen. Bereits einige Minuten nach der Alarmierung rückten das RLF sowie das LF, besetzt mit insgesamt 14 Mitgliedern, zum Einsatzort aus.
Als die Feuerwehr vor Ort eintraf herrschte noch Betrieb in der dortigen Firma. Der auslösende Brandmelder konnte rasch lokalisiert und auch der vermeintliche Auslösungsgrund konnte schnell festgestellt werden.
Einige Arbeiter hatten sich vor Schichtende noch schnell eine Zigarette angezündet und da es kurzzeitig geregnet hatte, dies nicht im Freien, sondern im Fluchttunnel der Beschichtungsanlage.
Nach Rückstellung der Brandmeldeanlage rückten die Mitglieder wieder in das Feuerwehrhaus ein.

Einige Bilder dazu folgen in kürze