Sep 302017
 

Am Samstag, den 30. September 2017, fand für die Feuerwehren des Abschnittes 3 die diesjährige Funk- und Atemschutz-Abschnittsübung statt. Die Auslösung wurde per Funk durchgeführt und war für 15:00 Uhr geplant. Auch seitens der Feuerwehr Neutal nahm eine Gruppe an dieser Übung teil.
Unsere Mitglieder versammelten sich bereits vor Übungsbeginn im Neutaler Feuerwehrhaus, um sich zuvor noch theoretisch mit den Übungsschwerpunkten auseinanderzusetzen. Funkwart Ing. Andreas Reisenhofer erklärte die wichtigsten Bedienelemente auf den (neuen) Digitalfunkgeräten, und zusammen mit VizeKdt Schütz wurde anschließend die Kartenkunde – ebenfalls nach neuem System – durchgenommen.
Um 15:00 Uhr begann schließlich die Übung. Die Feuerwehren unseres Abschnittes wurden per Funk – lediglich durch Durchgabe von Koordinaten – an bestimmte Orte des Abschnittes geschickt. Die Gruppe unserer Wehr, welche mit dem Rüstlöschfahrzeug (RLF) teilnahm, wurde zur Kirche nach Oberrabnitz sowie zum Feuerwehrhaus Karl beordert.
In Karl angekommen wurden die Florianis durch einen Ordner eingewiesen und mussten sich nun der nächsten Aufgabe, nämlich der von Personen aus einem Brandobjekt mittels schweren Atemschutzes, stellen. Die Neutaler Florianis stellten ebenfalls einen Atemschutztrupp und konnten auch diese Aufgabe bravourös meistern.

Die Bilder dazu finden Sie hier.

Sep 062017
 

Am 06.09.2017 um 18:38 Uhr wurde die Ortsheuerwehr mittels stillem Alarm (SMS-Control) zu einer Staplerbergung bei der Firma Handler im Industriegebiet alarmiert. Nur 3 Minuten später rückte die Feuerwehr mit dem RLF und dem LF sowie 9 Mitgliedern ins Industriegebiet aus. Im Hochlager der Firma Handler hatte ein großer Seitenstapler die Bodenhaftung verloren und lag quer zur Fahrtrichtung auf einem der Hochregale. Die Bergung dieses über 14 Tonnen schweren Spezialgerätes gestaltete sich als äußerst knifflig. Die Feuerwehr musste den gesamten Einsatzbereich sowie das Gerät aufwändig sichern, bevor überhaupt damit begonnen werden konnte, den Stapler wieder auf die Räder zu stellen. Im Einsatz waren mehrere Bandschlingen und Schäkel, Drahtseile, 2 Umlenkrollen sowie der Greifzug. Nachdem das Spezialgerät von 2 Seiten gesichert war, konnten die Florianis beginnen, den Stapler mit Hilfe der Seilwinde des RLF sicher und kontrolliert wieder aufzurichten. Die Feuerwehrleute arbeiteten sehr gut koordiniert, äußerst professionell sowie mit hoher Konzentration und konnten schlussendlich den Stapler sicher und ohne Probleme aufrichten. Nachdem alle Anschlagmittel und Geräte wieder in den Fahrzeugen verstaut waren, konnten die Florianis gegen 20:40 Uhr wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.

Technische Daten:

Alarmierung: 18:38 Uhr (SMS – Control)

Ausrückzeit: 18:41 Uhr

Einrückzeit: 20:40 Uhr

RLF 2000, LF, 9 Mitglieder

Bilder finden Sie in der Galerie.

Aug 122017
 

Am 12.08.2017 stand eine Branddienstübung für die Neutaler Florianis am Programm. Schwerpunkt der Übung waren die Bedienung und zielgerichtete Handhabung der verschiedenen Pumpen. Am Beginn der Übung wurden die Funktionsweise der Pumpen des Rüstlöschfahrzeuges (RLF) und des Löschfahrzeuges (LF) vorgestellt und wiederholt. Für den praktischen Teil der Übung hatten sich Übungsleiter Florian Schrödl und seine Unterstützer, Gerätemeister Martin Milisits und Kommandant Wolfgang Heidenreich folgendes Szenario zurecht gelegt: das Löschwasser für die Brandbekämpfung muss aus dem Stooberbach gefördert werden. Über die neue Tragkraftspritze muss das Löschwasser über die steile Bachböschung hinauf zum RLF gebracht werden. Vom RLF aus wurden 3 Strahlrohre gespeist (1x HD, 2x C-Rohre) um die Brandbekämpfung vornehmen zu können. Bei der gut vorbereiteten Übung zogen alle Teilnehmer interessiert mit. Zudem konnten weitere Erkenntnisse gewonnen werden. Bei der Übungsnachbesprechung im Feuerwehrhaus konnte Florian Schrödl eine äußerst positive Bilanz ziehen. Die Übung klang mit einem gemütlichen Zusammensein im Feuerwehrhaus aus.

Bilder finden Sie in der Galerie.

Aug 102017
 

Am Donnerstag, den 10. August 2017, in den Abendstunden, fanden in vielen Teilen des Burgenlandes heftige Unwetter statt. Auch Neutal wurde diesmal nicht verschont. Nach 21:00 Uhr kam von einem auf dem anderen Moment plötzlich heftiger Wind auf und starker Regen setzte ein. Zudem folgten heftige Blitzschläge.
Um 21:31 Uhr wurde von der Landessicherheitszentrale (LSZ) die Neutaler Sirene ausgelöst und deren Ortsfeuerwehr zu einem „Gebäudebrand in der Augasse in Neutal“ (so lautete der Alarmierungstext) beordert. Im Bereich des Gebäudes der Firma SAM an der B 50 waren meterhohe Feuersäulen wahrgenommen worden. Aus diesem Grund waren zeitgleich auch weitere Feuerwehren wie Stoob, Markt St. Martin sowie auch die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf (mit der Drehleiter) mitalarmiert worden. Die ersteintreffende Wehr Neutal konnte schließlich feststellen, dass hinter dem Gebäude der Firma, ein Blitz in einem Baum eingeschlagen und diesen zu Fall gebracht hatte. Durch den umstürzenden Baum wurde die dort verlaufende Starkstromleitung abgerissen, was den Brand verursacht hatte. Die Flammen waren zwar bereits verloschen aber die Strom-Leitungen hingen lose zu Boden. Die auswertigen Wehren wurden daher vor Ort nicht mehr benötigt und konnten wieder nach Hause abrücken. Die Neutaler Wehr verständigte das Netz-Burgenland und sicherte die Gefahrenstelle ab.
Ein Teil der Neutaler Florianis wurde aber bereits zum nächsten Einsatz beordert:
Die heftigen Windböen hatten die Blecheinfassung vom Dach einer Firma im Neutaler Industriegebiet abgedeckt. Zahlreiche Blechteile lagen verstreut um das Gebäude. Da einige der losgerissenen Blechteile aber noch in luftiger Höhe hingen, mussten hier Maßnahmen gesetzt werden.
Nach Verständigung des Firmeninhabers und Beratung mit dem von diesem entsandten Verantwortlichen, wurden die noch lose hängenden Bleche schließlich von der Feuerwehr entfernt.
Auch Bürgermeister Erich Trummer war vor Ort und machte sich ein Bild von den Unwetterschäden.

Nach den beiden Einsätzen fuhren die Neutaler Florianis noch die Verkehrsverbindungen ab und räumten zahlreiche abgerissene Äste von der Fahrbahn. Gegen 24:00 Uhr rückten die Mitglieder unserer Wehr schließlich wieder in das Feuerwehrhaus ein und stellten die Einsatzbereitschaft sicher.

Angemerkt wird, dass – vermutlich bedingt durch die zahlreichen Stromausfälle im gesamten Bundesland – zu Problem bei der Kommunikation kam. Mit der LSZ konnte zB über mehrere Stunden weder per Funk, noch per Telefon, Verbindung aufgenommen werden. Lagedurchgaben, die Steuerung der eingesetzten Nachbarwehren, sowie sonstige Verständigungen (zB Netz-Burgenland) waren daher kaum bzw nur erschwert möglich.
Da unsere Sirene nicht für alle Mitglieder hörbar ist, insbesondere bei einem starken Unwetter, verfügen wir auch über ein zusätzliches Alarmierungssystem – nämlich die Alarmierung per SMS. Aufgrund technischer Probleme seitens der LSZ wurde dieses aber nicht ausgelöst und somit auch nicht alle unsere Mitglieder alarmiert.

Alarmierungszeit: 21:31 Uhr
Einsatzende: etwa 24:00 Uhr
Eingesetzte Fzge: RLF, LF, MTF
Eingesetzte Mitglieder: 13 Mitglieder

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

Aug 052017
 

Am 05.08.2017 fand am Gelände des Fahrtechnik Zentrum Neutal (FSZ) eine groß angelegte Mopedveranstaltung statt. Dieser Event fand zum bereits 3. Mal in Neutal statt. Zahlreiche, vor allem jugendliche Teilnehmer, waren nach Neutal angereist, um sich in verschiedensten Rennserien zu messen. Zusätzlich gab es ein reichhaltiges Rahmenprogramm rund um das Thema „Moped“. Die Neutaler Florianis trafen sich um 7:30 Uhr im Feuerwehrhaus. Pünktlich um 8 Uhr zur Lagebesprechung fanden sich 9 Mitglieder mit dem RLF, dem neuen LF  und dem MTF am Gelände des FSZ Neutal ein. Auch 6 Jugendmitglieder konnten den 9 Aktiven über die Schulter schauen. Neben dem Verkehrsreglerdienst am Morgen bis zum Beginn der Veranstaltung um 9 Uhr, kümmerten sich die Florianis auch um die Brandsicherheitswache. Als ein Moped nach einem Motorschaden Öl verlor, waren ebenfalls die Feuerwehrmitglieder zur Stelle, um das Öl zu binden.

Die Feuerwehr Neutal war mit allen 3 Fahrzeugen von 7:30 bis ca. 19:15 Uhr im Einsatz.

Bilder finden Sie in der Galerie.

Jul 182017
 

Am Nachmittag des 18.07.2017 geriet in der Ried Hofäcker eine Strohpresse in Brand. Der betroffene Landwirt konnte noch die Strohpresse abkuppeln und die Landessicherheitszentrale (LSZ) benachrichtigen. Diese alarmierte um 13:55 Uhr per Sirene die Ortsfeuerwehr Neutal. Bereits 3 Minuten später rückte die Feuerwehr mit dem RLF 2000 und dem Löschfahrzeug zur Einsatzstelle aus. Bei der Ausrückmeldung ordnete Harald Heidenreich auch gleich die Nachalarmierung der Nachbarwehren aus Stoob, Draßmarkt und M. St. Martin über die LSZ an.

Beim Eintreffen der Feuerwehr Neutal stand die Strohpresse im Vollbrand. Auch die Ackerfläche und angrenzende Rundballen standen in Flammen. Die Neutaler Florianis begannen sofort mit den Löscharbeiten, während 3 Traktore mit Grubbern die Erde rund um die brennende Fläche auflockerten, um ein weiteres Ausbreiten der Flammen zu verhindern. Nach und nach trafen auch die Kameraden der Nachbarwehren ein und unterstützten die FF Neutal bei den Löscharbeiten. Mit Hilfe der Tankfahrzeuge konnte die Ballenpresse rasch gelöscht und ein weiteres Ausbreiten der Flammen verhindert werden. Insgesamt waren 4 Wehren mit insgesamt 32 Mitgliedern und 5 Fahrzeugen im Einsatz. Nach der Brandbekämpfung räumten die Neutaler Florianis das Stroh der in Brand geratenen Ballenpresse aus und löschten das glosende Material ab.

Um ca. 16:20 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder in ihre Feuerwehrhäuser einrücken.

Technische Daten:

Alarmierung: 13:55

Ausrückzeit: 13:58

Einrückzeit: 16:20

Polizeiposten Kobersdorf: 2 Beamte

Abschnittskommando vertreten durch ABI Kuzmits

Feuerwehren:

Neutal: RLFA 2000 und LF mit 5 Mitgliedern

Stoob: TLF 2000 und mit 7 Mitgliedern

Draßmarkt: TLF 2000 und mit 14 Mitgliedern

M. St. Martin: RFLA 3000 und mit 6 Mitgliedern

weitere Bilder finden Sie in der Galerie.