Apr 082017
 

Bei der jährlich stattfindenden Inspizierung stellt die Feuerwehr vor den Augen des Abschnittsbrandinspektors (ABI Kuzmits) und der Gemeindevertretung ihre Schlagkraft unter Beweis. Daneben überprüft der Inspizierende (ABI Kuzmits) alle Bücher und Unterlagen. Die diesjährige Inspizierung der Ortsfeuerwehr Neutal fand am 08. April 2017 statt und gliederte sich in 3 Teile (Formalexerzieren, Inspizierungsübung, Prüfung der Bücher und Unterlagen). Nach dem Formalexerzieren erläuterte Übungsleiter Florian Schrödl das Einsatzszenario für die Übung. Die Inspizierungsübung fand im Technologie Areal am Gelände der Firma MCI statt. Übungsannahme war ein Brand in der Lagerhalle des weitläufigen Betriebes. Zwei Firmenangehörige – dargestellt durch Jugendmitglieder – konnten sich nicht mehr ins Freie retten wurden in der Halle vermisst. Sofort nach der Ankunft am Einsatzort rüstete sich ein Trupp unter schwerem Atemschutz aus, um die Personenrettung vorzunehmen. Während der ATS- Trupp die vermissten Personen rasch finden und aus dem Gefahrenbereich verbringen konnte, wurde die Brandbekämpfung von mehreren Seiten durchgeführt. Dafür musste der Einsatzbereich abgesichert sowie die Wasserversorgung aufgebaut und sichergestellt werden. Nach der erfolgreichen Personenrettung drang der ATS Trupp abermals zum „fiktiven“ Brandherd in der Halle vor, um mittels Innenangriff die letzten Glutnester zu löschen. ABI Kuzmits, Vizebürgermeisterin Birgit Grafl, in Vertretung von Bürgermeister Trummer, sowie Abschnitts- ATS–Wart Thumberger zeigten sich vom professionellen Ablauf der Einsatzübung beeindruckt. Bei der Nachbesprechung im Cafe TED fanden der Abschnittsbrandinspektor und Vizebürgermeisterin Grafl abermals lobende Worte für die Neutaler Florianis. Beide lobten die von Florian Schrödl und Komm.-Stellv. Schütz gut vorbereitete Übung, bei der alle Handgriffe zu 100% gepasst haben.

Bilder finden Sie in der Galerie.

Apr 012017
 

Seit dem heurigen Jahr hat die freiwillige Feuerwehr Neutal einen neuen Atemschutzwart. Unsere bisherige Frau Atemschutzwart Gitti HEIDENREICH übergab im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptdienstbesprechung ihre Funktion offiziell an Wolfgang GOLDNAGEL weiter. Als Einstand hatte sich der neue Atemschutzwart gleich ein großes Projekt vorgenommen.

Für Samstag, den 1. April 2017, ab 16:30 Uhr, lud der neue Atemschutzwart alle Feuerwehrmitglieder zu einer Übung in das Feuerwehrhaus ein. Zahlreiche Mitglieder des Aktivstandes, aber auch der Feuerwehrjugend hatten sich pünktlich im Feuerwehrhaus eingefunden.

Wolfgang GOLDNAGEL hatte sich, unterstützt von Florian SCHRÖDL, Martin MILISITS, Andreas REISENHOFER und Lorenz BIRIBAUER, einiges für die Übung einfallen lassen.

Übungsszenario war folgendes:

Im Zuge von Flämm-Arbeiten auf einem Flachdach war es zu einer Brandentwicklung gekommen. Die Person selbst konnte nicht rechtzeitig den Gefahrenort verlassen, war von den Dämpfen bewusstlos geworden und befand sich daher noch auf dem Flachdach. Als zusätzliche Gefahrenquelle befand sich auch noch eine Propangas – Flasche im Bereich des Brandherdes.

Die Übungsteilnehmer begannen sich zu organisieren. Während sich ein Atemschutztrupp für den Einsatz am Flachdach ausrüstete, bauten die restlichen Mitglieder 2 Löschleitungen auf, nämlich zum Einen für die Brandbekämpfung am Dach durch den Atemschutztrupp, sowie eine weitere Löschleitung zur Brandbekämpfung durch die „Bodentruppe“.

Schulungsmäßig wurde ein gesicherter Aufstieg auf das Flachdach eingerichtet, über welchen der Atemschutztrupp zum Verletzten vordrang. Während ein Mann des Atemschutztrupps die Brandbekämpfung durchführte, verbrachten die anderen Atemschutzträger den Verletzten vom unmittelbaren Gefahrenbereich und bereiteten das Abseilen des Verletzten mittels Rettungstuch und Rettungsleine vor.

Das Abseilen des Verletzten durch den Atemschutztrupp, unterstützt von den „Bodentruppen“ funktionierte einwandfrei. Auch der (fiktive) Brand konnte rasch gelöscht werden.

Bei der anschließenden Nachbesprechung waren die Übungsleiter voll des Lobes. Alle Mitglieder hatten sich nämlich aktiv in das Geschehen eingebunden und die richtige taktische Vorgehensweise, unter Berücksichtigung sämtlicher vorgesehener Sicherungsmaßnahmen, selbst erarbeitet. Und das Ganze bei einer nicht alltäglichen Aufgabenstellung.

Als kleines Dankeschön gab es im Anschluss eine Stärkung in Form von Würstchen und Getränken.

Bilder zur Übung finden Sie hier.

 

 

Mrz 262017
 

Für Sonntag, den 26. März 2017, ab 09:30 Uhr, luden der Jugendbetreuer Günther BERGHÖFER, Gerätemeister Martin MILISITS und Gruppenkommandant Florian SCHRÖDL die neuen (aktiven) Mitglieder unserer Wehr, aber auch die „älteren“ unserer Jugendfeuerwehrmitglieder zu einer praktischen Übung ins Feuerwehrhaus ein. Gemeinsam ging es dann mit dem Rüstlöschfahrzeug (RLF) und dem LF (Löschfahrzeug) zum Stooberbach, wo praktisch geübt werden sollte.

Und zwar wollten die Ausbilder unsere neuen Mitglieder auf das Arbeiten in der Löschgruppe vorbereiten. Gegenstand der Ausbildung war das richtige Kuppeln der Saugschläuche, das Ansaugen vom Stooberbach mittels Tragkraftspritze (TS), der Aufbau einer Löschleitung (B-Leitung, Verteiler, C-Leitung), sowie das Löschen mittels C-Strahlrohr und mittels B-Strahlrohr samt Stützkrümmer.

Unsere neuen bzw jungen Mitglieder waren mit vollem Eifer bei der Sache. Besonders die teilnehmenden Mitglieder der Jugendfeuerwehr waren sichtlich stolz darauf, Tätigkeiten durchführen zu dürfen, die normalerweise den aktiven Mitgliedern vorbehalten sind.

Diese Übung bot auch gleich die Möglichkeit, unsere neue Tragkraftspritze praktisch zu

Einige Bilder zur Übung finden Sie hier.

Feb 242017
 

Die diesjährige Winterschulung fand am 24.02.2017 im Feuerwehrhaus statt. Gruppenkommandant Florian Schrödl legte bei der Schulung des Fokus vor allem auf einsatztaktische Grundlagen. In der kurzweiligen Schulung wurden u.a. Themenbereiche wie Einsatzleitung, Verhalten am Einsatzort, Ausrüstung, Sicherung der Einsatzstelle, abgearbeitet bzw. wieder ins Gedächtnis gerufen.

Nach er Schulung halfen alle Anwesenden bei der Vorbereitung für den Faschingsumzug mit.

Feb 112017
 

Am Samstag, den 11. Feber 2017, ab 18:00 Uhr, lud der Funk- und Sirenenwart der Ortsfeuerwehr Neutal, Ing. Andreas REISENHOFER, zu einer Funkschulung in das Feuerwehrhaus ein.

Neben einer allgemeinen Grundlagenwiederholung stellte das Thema Digitalfunk (BOS) den Schwerpunkt der Schulung dar. Die burgenländischen Feuerwehren, und so auch die Ortsfeuerwehr Neutal, waren nach Umstellung des Funksystems von Analog- auf Digitalfunk, Ende des Vorjahres mit neuen Funkgeräten ausgestattet worden.

Ing. Andreas REISENHOFER schulte nun die Mitglieder unserer Wehr umfassend in die Handhabung der neuen Geräte ein. Auch der praktische Teil kam nicht zu kurz. Nach Vorgabe von bestimmten Szenarien durch den Schulungsleiter, bekam jedes Mitglied auch die Möglichkeit selbst zu funken, um so das zuvor erklärte Handling gleich zu festigen.

Alles in allem eine wichtige Schulung, welche vom Schulungsleiter äußerst interessant und kurzweilig gestaltet wurde.

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

Feb 082017
 

Am  08.02.2017 um 18:52 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Neutal per Sirene zu einem Brandeinsatz alarmiert. Bei der Polizei ging ein Anruf über eine Brandstiftung in einem Haus am Nußfeld ein. Die Exekutive alarmierte sofort die Feuerwehr und machte sich ihrerseits zur Einsatzstelle auf.

Bereits 2 Minuten nach der Alarmierung rückte das RLF zur Einsatzstelle aus, gleich danach das neue Löschfahrzeug. An der Einsatzstelle im Nußfeld bot sich für die Einsatzkräfte folgendes Bild: die Polizei war ebenfalls bereits vor Ort, das gesamte Gebäude war komplett eingequalmt und voller Rauch. Im Gebäude befanden sich zum Glück keine Personen. Sofort setzte die Feuerwehr ihre Maßnahmen. Gleichzeitig alarmierte Kommandant Heidenreich die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf nach. Ein Trupp rüstete sich mit schwerem Atemschutz aus, um den Brandherd im Inneren des Gebäudes zu finden, und etwaige Löschmaßnahmen durchzuführen. Parallel dazu wurden alle weiteren Maßnahmen zur Absicherung der Einsatzstelle und, falls notwendig, weiteren Löschangriffen, getroffen. Der Atemschutztrupp drang in das total verrauchte Gebäude vor, um den Brandherd ausfindig zu machen. Der ATS – Trupp kämpfte sich Raum für Raum vor. Erst nach dem Öffnen der Fenster auf der Straßenseite und dem Einsatz des Druckentlüfters konnte der beißende Qualm beseitigt werden. Der Atemschutzgrupp suchte nun im Inneren des Gebäudes nach dem Brandherd sowie einzelnen Glutnestern. Infolge Schauerstoffmangels war der Brand zum Glück Großteils zum Erliegen gekommen und der Atemschutztrupp musste nur noch einzelne Glutnester mit der Kübelspritze löschen. Um ca. 19:20 Uhr konnte Brand aus gegeben werden. Mittlerweile waren auch die Oberpullendorfer Kameraden mit 22 Mitgliedern und 5 Fahrzeugen eingetroffen. Der Oberpullendorfer Atemschutztrupp löste den Neutaler ab. Die Oberpullendorfer Kameraden durchleuchteten das gesamte Gebäude zusätzlich mit einer Wärmebildkamera. Neben den 4 Beamten der Exekutive war mittlerweile auch der Brandsachverständige am Einsatzort eingetroffen und führte erste Erhebungen durch. Nach über 2 Stunden konnten alle Einsatzkräfte wieder einrücken.

 

Technische Daten:

FF Neutal:

Alarmierung: 18:52 Uhr

Ausrückzeit: 18:54 Uhr

Einrückzeit: 21:15 Uhr

RLF 2000, LF, 14 Mitglieder

 

STF Oberpullendorf:

Alarmierung: 19:03 Uhr

Einrückzeit: 21:15 Uhr

Kommandofahrzeug, Versorgungsfahrzeug mit ATS-Füllstation, TLF 4000, RLF 2000, Drehleiter; 22 Mitglieder

Bilder finden Sie in der Galerie.