Jan 122021
 

Am 12.01.2021 um 07:26 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Neutal per Sirene zu einem Brandeinsatz alarmiert. Nur kurze Zeit später rückte das RLF2000 zum Einsatz bei der Firma Handler aus. Rasch stellte sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte. Die Besatzung des nachrückenden MTF konnte unmittelbar nach der Ausfahrt informiert werden, dass ein Täuschungsalarm vorliegt. Die 9 Florianis konnten nach einem Lokalaugenschein nach ca. 30 Minuten wieder in das Feuerwehrhaus einrücken. Während des Einsatzes wurden natürlich alle Corona-Maßnahmen eingehalten.

Fehlalarm TZ am 21.12.2020

 Kurzlink  Kategorie: Einsatz-Übung  Lesezeit: 1 Minute  Keine Antworten »
Dez 212020
 

Am 21. Dezember 2020 um 20:12 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Neutal per Sirene zu einem Brandeisatz alarmiert. Bereits wenige Minuten später rückten die Florianis mit dem RLF 2000 und dem LF sowie 15 Mitgliedern zum Technologiezentrum Mittelburgenland aus. Anhand der Anzeigen an der Brandmeldeanlage und den Brandschutzplänen machte sich die Einsatzleitung umgehend zum auslösenden Brandmelder im 1. Obergeschoss auf. Vor Ort stand rasch fest, dass es sich um einen Fehlalarm handelt. Ein defekter Druckknopfmelder dürfte den Alarm ausgelöst haben. Während des ganzen Einsatzes hielten sich die Einsatzkräfte penibel an die Corona – Vorgaben, wie z.B. Mund-Nasen-Schutz bei der An- und Abfahrt. Nach einem Lokalaugenschein konnten die 15 Feuerwehrmitglieder nach ca. 30 Minuten wieder in das FF Haus einrücken.

Bilder finden Sie in der Galerie.

Dez 112020
 

Am 11.12.2020 um 13:57 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Neutal per Sirene zu einem Brandeinsatz im Technologiezentrum Mittelburgenland alarmiert. Nur kurze Zeit später rückte die Feuerwehr mit dem RLF 2000, dem LF und 6 Mitgliedern ins Technologie-Areal aus. Anhand der Informationen der Brandmeldezentrale und der Brandschutzpläne konnte der Brandmelder, welcher den Alarm ausgelöst hatte, eruiert werden. Die Florianis begaben sich in weiterer Folge rasch zu einem Technikraum, in dem der auslösende Brandmelder montiert ist. Im Technikraum war aus einem schadhaften Wasserboiler Wasserdampf ausgetreten, wodurch der Brandmelder ausgelöst wurde. Nach weiteren Erkundigungen stand fest, dass es sich um einen Täuschungsalarm handelte. Die Mitglieder konnten nach ca. 45 Minuten wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.

Nov 012020
 

Am Sonntag, den 1. November 2020, zur Mittagszeit, nämlich um 11:21 Uhr (erste der beiden Auslösungen), wurde die Neutaler Ortsfeuerwehr per Sirene zu einem Brandalarm zu einer Firma in die Gewerbestraße in Neutal gerufen. Bereits einige Minuten danach rückte ein erstes Team der Neutaler Florianis mit dem Rüstlöschfahrzeug (RLF), kurz danach ein zweites mit dem Löschfahrzeug (LF), zum Einsatzort aus.

Die Brandmeldeanlage der dortigen Firma hatte angeschlagen. Da diese offensichtlich nicht ordnungsgemäß funktionierte, gestaltete sich die Ursachenfeststellung äußerst schwierig. Da, wie sonst üblich, kein auslösender Melder angezeigt wurde, musste das gesamte Firmenareal auf eine mögliche Auslösungsursache durchsucht werden. Da keine Spuren einer Brandentstehung vorgefunden werden konnten, rückten die Florianis etwa nach einer Stunde mühseliger Suche, wieder in das Feuerwehrhaus ein, um kurz danach wieder – aufgrund einer neuerlichen Alarmierung, zur selben Firma ausrücken zu können. Offensichtlich lag ein Softwarefehler bei der Brandmeldeanlage vor. Da kein Verantwortlicher der Betreiberfirma der BMA erreicht werden konnte, der Alarm aber immer wieder durchkam, wurde versucht, gemeinsam mit der Firmenleitung der dortigen Neutaler Firma, eine Lösung zu finden. Nach langwierigen Telefongesprächen mit der Landessicherheitszentrale und der Herstellerfirma, konnte die Anlage durch einen Servicetechniker „soweit ruhig“ gestellt werden.

Nach über 2 Stunden an Fehlersuche und Versuche der Problemlösung rückten die Neutaler Florianis schließlich wieder in das Neutaler Feuerwehrhaus ein und stellten die Einsatzbereitschaft sicher.

Derartige Einsätze finden nicht nur zu nachtschlafender Zeit (siehe vergangene Einsätze), sondern auch wie dieser hier, über die gesamte sonntätige Mittagszeit, statt. Abgesehen davon und den  außergewöhnlichen Komplikationen die dieser Einsatz mit sich brachte, wurde dieser Einsatz von sämtlichen Mitgliedern der Neutaler Feuerwehr unter strengster Einhaltung der CORONA – Sicherheitsvorkehrungen (CORONA-Ampel auf Rot!) durchgeführt um auch eine künftige Einsatzbereitschaft unserer Wehr so gut wie möglich sicherzustellen.

Einige Bilder zum Einsatz finden Sie hier.

Okt 102020
 

In den frühen Morgenstunden am Samstag, den 10. Oktober 2020, nämlich um 03:27 Uhr, wurde die Neutaler Feuerwehr per Sirene zu einem Brandalarm im Technologiezentrum (TZ) Neutal gerufen. Bereits einige Minuten danach brach ein erstes Team der plötzlich aus den Schlaf gerissenen Neutaler Florianis mit dem Rüstlöschfahrzeug (RLF) zum Einsatzort auf. Kurz Danach folgte ein weiteres Team mit dem Löschfahrzeug. Ein Brandmelder hatte den Alarm ausgelöst. Während die restliche Mannschaft vor dem TZ auf weitere Befehle wartete, konnte die Feuerwehrführung den auslösenden BM in der Abluftanlage, welche sich im Keller befindet, lokalisieren. Nach Absuche des unmittelbaren und angrenzenden Bereiches konnte Entwarnung geben werden. Ursache der Auslösung dürfte eine Fehlfunktion des Melders gewesen sein. Die eingesetzten Mitglieder rückten daraufhin wieder ins Feuerwehrhaus ein, desinfizierten die Einsatzmittel und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her. Der Einsatz wurde unter Einhaltung der COVID 19 – Schutzmaßnahmen durchgeführt.

Einige Bilder zum Einsatz finden Sie hier

Sep 162020
 

Die Ortsfeuerwehr Neutal wurde am 16.09.2020 um 11:40 Uhr von der Landessicherheitszentrale (LRZ) per stillem Alarm (sms-Kontrol) zu einem ungewöhnlichen Einsatz alarmiert. Die Einsatzmeldung der LSZ lautete: Tierbergung – Schlange im Garten. Wenige Minuten später rückte die Feuerwehr mit 5 Mitgliedern und dem RLF zum Einsatzort in der Badgasse aus. In einem Grünschnitthaufen hatte sich eine Schlange verkrochen. Die Einsatzkräfte legten den Grünschnitt frei und konnten die Natter danach einfangen und in einen Kübel verbringen. In weiterer Folge wurde das geschützte Reptil im Wald (Bereich Hochbehälter) wieder in die Freiheit entlassen. Die Feuerwehr war mit 5 Mitgliedern eine gute halbe Stunde im Einsatz.

Bilder finden Sie in der Galerie.